"Kellerträume" - von Gertrud Rohloff-Hecker

"Ihre Strategien sind nicht leicht zu durchschauen: Dodo, schwach und verschüchtert wirkend, noch ein halbes Kind, spielt die Taubstumme - warum? Sie erklärt es als Vorsichtmaßnahme: um nicht Gefahr zu laufen, etwas Falsches zu sagen. Auf den ersten Blick scheint sie die Unterlegene zu sein, sie wird von Arlette als Sklavin behandelt. Arlette, maßlos eitel auftretend, ist in den Augen der Anderen ein "männermordender" Vamp, bis sie selbst zum Opfer wird. Leo, die burschikos und drohend daherkommt, zwingt Dodo zum Diebstahl, aber auch hier trügt der Schein, der uns die gefühllose Halbstarke suggeriert. Vivienne macht einen überheblichen und verwöhnten Eindruck. Sie will sich auf Kosten der Anderen köstlich amüsieren, verschätzt sich aber in allem. Es ist noch nichts fest im Leben der jungen Frauen - sie spielen, mit sich, mit den Anderen - die Spielregeln sind noch offen, alles ist mächtig in Bewegung und der Zuschauer hält den Atem an."

Informationen zum Stück vom Verlag (DTVer):

 

Ein Stück über 4 junge Frauen für alle Zuschauer ab 15 Jahren. Es spielt die Theatergruppe von Young Stage unter der Leitung von Susanne Reng:

Vivienne: Theresa Bauer

Arlette: Yevgeniya Gurevych

Leo: Isabella Spengler

Dodo: Alonja Weigert

Kellertraeume alle

Zu sehen ist das Stück am 11. Juli 2013 im Kulturhaus Abraxas um 11.30 Uhr und um 19.00 Uhr.

Drucken